ZiMT Journal Club März 2019: Prof. Christian Pilarsky / Neue Erkenntnisse können zu verbesserten Behandlung führen

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Prof. Christian Pilarsky, Klinik für Chirurgie, Translational Research Center, Universitätsklinikum Erlangen

Neue Erkentnisse über Bauchspeicheldrüsenkrebs könnten zu einer verbesserten Behandlung führen

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist weltweit die 6. häufigste Ursache für Krebstod. Von allen Krebsarten hat sie die schlechteste Überlebensrate von fünf Jahren. Dies liegt an fehlenden Früherkennungsmethoden und der Tatsache, dass sich der Krebs, wenn er erkannt wird, bereits ausgebreitet hat. Die Analyse der häufigen genetischen Veränderungen zeigt einen eher monotonen Satz von Mutationen, typischerweise bei KRAS, SMAD4, TP53 und CDKN2A. Dies hat zu einer Wiederaufleben der Bedeutung des Verständnisses epigenetischer Veränderungen und zur Einführung von Bauchspeicheldrüsenkrebs-Subtypen geführt, die unterschiedliche Behandlungsansätze erfordern könnten. Mit dem Aufkommen der Organoidkulturmethoden könnte die Vorprüfung auf Chemo-Resistenz zur Anpassung der Therapieschemata möglich sein und kann verwendet werden, um neue genetische Signaturen für Resistenzen zu etablieren. Zusammen mit verbesserten immunoonkologischen Ansätzen könnte dieses Wissen über molekulare Veränderungen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs die Überlebensraten erheblich verbessern.

 

Biographie

Prof. Christian Pilarsky promovierte an der Johann-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Nach seiner Tätigkeit im Bereich Prostatakrebs am Universitätsklinikum Dresden war er Mitbegründer eines kleinen Biotech-Unternehmens, metaGen Pharmaceuticals, in Berlin. Im Jahr 2002 gründete er an der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Dresden ein Labor für Bauchspeicheldrüsenkrebsforschung. Seit 2016 ist er Mitglied der FAU und leitet das Forschungslabor für Bauchspeicheldrüsenkrebs der Chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen. Sein Team konzentriert sich auf die CRISPR/Cas9 DNA-Modifikation, um die grundlegenden Mechanismen der Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs und seine Chemoresistenz zu verstehen. Für die Erforschung von Bauchspeicheldrüsenkrebs erhielt er Mittel von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Wilhelm Sander-Stiftung und Genentech.

 

Referenzen